Part of the Network
Tanzt sein Ding: LilAmok
Freestyle

Tanzt sein Ding: LilAmok

Berüchtigt ist er für seine Power Moves und besonders die »Air Freezes« – einarmige Handstände. LilAmok geht beim Tanzen nämlich keine Kompromisse ein. Wie seine Shootingpartnerin Afina auch lebt er in Berlin. Und für unser Shooting ist der Profi-Tänzer kopfüber am neuen Leon vorbeigeflogen.

  • Text:
    Thomas Crown
  • Bilder:
    Christian Doppelgatz

Wenn LilAmok tanzt, macht er am liebsten sein eigenes Ding. Gerne auch verbunden mit Risiko in Form von Power-Moves ohne doppelten Boden und spektakulären Sprüngen. Pulsierende Energie, gemischt mit knallharter Disziplin und selbstbewusstem Auftreten. »Breakdance ist bis heute mein Ventil«, sagt Adnan der »Welt« einmal, wie er mit bürgerlichem Namen heißt. Damit lässt er gerne auch mal Dampf ab. So viel Dampf, dass er als Bühnen-Name »LilAmok« gewählt hat. Dieser fußt auf seinem Tanzstil, der in der Szene als besonders hart und genau gilt. Seine Moves? Sitzen nahezu immer. Und wenn nicht? Dann ist es für ihn auch nicht der Rede wert. Kreative Herausforderungen wie die Sprünge über den neuen SEAT Leon dagegen schon.


»Breakdance

ist bis heute

mein Ventil«


Dabei war das mit dem Tanzen nur Liebe auf den zweiten Blick. »Ich war schon immer ein Fan der Hip-Hop-Musik, aber das Tanzen hat mich nie interessiert. Bis ich als Kind die Flying Steps und Run DMC im Fernsehen gesehen habe«, berichtete er in einem Interview für Red Bull. »Von dem Tag an hat mich Breakdance in seinen Bann gezogen.«

Warum sie ihn »Lil Amok« nennen?

Weil sein Stil als besonders hart und genau gilt.

Dieser Tag war irgendwann Ende der 1990er-Jahre. Was dann folgt, ist knallhartes Training und viel Durchhaltevermögen. 2003 zahlt sich beides aus: Lil Amok verdient sich bei einem »Battle« den Respekt der Weltbesten. Er etabliert sich immer weiter, wird Teil der weltweit bekannten Flying Steps, nimmt für Deutschland 2011 an der Breakdance-WM teil, sichert sich 2016 eine große Rolle bei der Arena-Show »Red Bull Flying Illusion« und bringt mit »2 Hard 2 Bite« nebenbei auch noch eine eigene Marke auf den Weg. Sein Erfolg in Zahlen? Auf Facebook folgen ihm eine halbe Million Fans, auf Instagram 147.000. Oder anders ausgedrückt: Macht er gut, sein eigenes Ding.


Abbildungen zeigen Sonderausstattungen.

SEAT Leon 1.5 eTSI ACT 110 kW DSG (150 PS): Kraftstoffverbrauch Benzin, kombiniert: 4,9 l/100 km; CO₂-Emissionen, kombiniert: 112 g/km; CO₂-Effizienzklasse: A* 


Trending
Stories